• sandra kramer-kowalzik

Die Entzauberung des Hypes

Aktualisiert: 21. Aug 2019

Die Entzauberung des Hypes.... oder die Vertoolisierung der Organisation


Wer seit 2-3 Jahren die Managermagazine und Blogs dieser Republik liest hat das Gefühl, dass etwas grundlegend Neues erfunden wurde: New Work (mit Sinnhaftigkeit, Achtsamkeit), Agilität, Holokratie, etc. mit dem die Unternehmen sich quasi neu erfinden, sich für die Digitalisierung wappnen und zukunftsfähig aufstellen können.


Jedoch lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen und in die Geschichtsbücher, denn diese Konzepte gibt es schon lange und sind an sich nichts neues. Gesellschaftlich ist es aus meiner Sicht ein Segen, dass sie endlich im Mainstream angekommen sind. Oft wurden die frühen Vertreter belächelt (Victor Frankl: Sinnhaftigkeit; Soziokratie:Selbstorganisation & Nachhaltigkeit; Achtsamkeit als Religiosität oder Esoterik; systemische Schule: gesamtheitlicher Blick) und als lebensfremd, esoterisch und faktisch nicht belegbar, "nice to have" abgetan. Es gibt aber auch schon seit längerem Unternehmen, die mit diesen Haltungen arbeiten, wie z.B. Gore-Tex, Systelios Klinik, etc. (s.h. auch Augenhöhe). Also: nothing new, really.


Jetzt sind wir mit den Herausforderungen, die Themen wie die Digitalisierung, Klimakrise, etc. mit sich bringen, an einem Punkt, an dem die alten Managementkonzepte nicht mehr wirklich greifen.

Der Reflex, mit dem viele Unternehmen und deren Entscheider reagieren, ist die "Ver-tool-isierung" der Ideen.


In einigen Unternehmen, die ich kenne, MUSS jetzt alles agil ablaufen. Da wird Scrum und Stand-ups eingeführt werden, damit die Vorgabe „agil“ aus dem Management erledigt ist. Da wird geschult, trainiert und gescrummt, auf Teufel komm raus und Haken dran. Oder Startups, in denen „Glassfrog“ (das Holocracy Tool) eingeführt wird, in der Hoffnung, dass man damit automatisch selbstorganisiert ist. Dies ist alles zwar recht und nett, hat allerdings nichts mit „richtiger“ Agilität als Haltung/Mindset zu tun. Denn dieses Handeln ist weder dynamisch noch lebendig, sondern an sich schon wieder starr und dogmatisch.


Das ist die alte Management-Denke:

1) Ich habe ein Problem,

2) dann nehme ich ein Tool und

3) führe es einmal in der Organisation ein und

4) dann ist alles wieder in Ordnung.


Diese Unternehmen und Startups werden sich wundern (und haben sich bisher auch immer gewundert), warum sie ein Jahr später nicht wirklich weitergekommen sind. Sie laufen Gefahr auf Dauer hinterherzuhinken und sich immer weiter von richtig agilen, dynamischen und lebendigen Unternehmen und Organisationen entfernen.


Denn, wer wirklich agil denkt und handelt – unabhängig von Methoden und Tools - der überlässt es den Verantwortlichen, zu entscheiden, ob Abläufe agil oder nicht agil gestaltet werden sollen, ob Selbstorganisation passend ist oder nicht und für welche Teile der Organisation. Es wird das getan, was für das einzelne Unternehmen und seine Teilbereiche sinnhaft und stimmig ist.


Das Sinnhafte und Stimmige zu erkennen und den Mut zu haben, dies umzusetzen, ist die eigentliche Kunst, die den Unterschied für nachhaltigen Erfolg macht. Dafür braucht es die Fähigkeit, mit Ambiguität umzugehen und Ambidextrie (gleichzeitig effizient, innovativ und flexibel zu sein) zuzulassen.


Wichtig dabei ist zu begreifen, dass die Grundlage dafür in der Persönlichkeit der einzelnen Mitarbeiter liegt. Dass agiles Denken eine Haltung ist, die sich jeder erarbeiten kann. Es aber auch Arbeit erfordert. Darum, dass jeder für sich das Sinnhafte erkennt, als auch gemeinsam im Team und Unternehmen zu erkennen, was für das Unternehmen und die Kunden sinnhaft und stimmig ist.


Es fängt mit den Vorständen und Führungskräften an, die Veränderung beauftragen. Sie müssen bereit sein, sich selbst zu verändern, ihre Haltungen, ihre Führung, um nachhaltig Veränderung im Unternehmen inspirieren zu können.

Ich habe seit über 20 Jahren als Executive Coach und Beraterin viele Veränderungs-, Change-, Transformationsprojekte beobachtet und begleitet. Ein roter Faden zieht sich durch: nur dort, wo der Vorstand bzw. die Geschäftsführung, die Gründer sich selbst als Person mit ihrem Führungsstil hinterfragt und geändert haben, konnte die Unternehmenstransformation nachhaltig gelingen.


Hat Sie Fragen und Kommentare? Wollen Sie mehr zum Thema agiles Mindest wissen? Schreiben Sie einen Kommentar oder kontaktieren Sie mich unter sandra@koru-bcc.de.


34 Ansichten
  • LinkedIn
  • Xing
  • Twitter

©2019 by Koru Consulting GmbH   Impressum